Billette:
Tel. 052 212 31 13> Online bestellen
Theaterkasse: Stadthausstr. 8a
17. Mai bis 14. Juni 2016
Mo – Fr 10.00 – 12.00 Uhr
und 14.30 – 17.00 Uhr

Ab Mittwoch, 15. Juni 2016
Mo – Sa 14.30 – 18.30 Uhr
So 14.30 – 16.00 Uhr
Di und Fr zusätzlich 10.00 – 12.00 Uhr

Abendkasse
1 Stunde vor Vorstellungsbeginn
An der Abendkasse kein Vorverkauf

Besonderes:
Nur Barzahlung möglich!

Tee Zitrone oder ohne

29. Juli – 23. August 2016

Mo/Di/Mi/Fr 20.00, Sa 19.30, So 17.00 Uhr

TEE ZITRONE ODER OHNE – Lustspiel in zwei Akten von Danielle Navarro und Patrick Haudecoeur
aus dem Französischen von Felix Prader
Eine Schauspieltruppe probt eine typische Boulevard-Komödie. Der betrogene Ehemann, der Liebhaber im Schrank, sowie eine Reihe bewährter Theater-Missverständnisse und Gags, sind die Zutaten aus denen der klassische Komödienspass zusammengestellt werden soll. Doch zeigt sich schon bald, dass die Beteiligten der Inszenierung nicht nur mit dem Stück, sondern auch mit ihren eigenen Problemen und Schwächen zu kämpfen haben. Da gibt es die entscheidungsschwache Regisseurin, die ältere Schauspielerin, die sich ihre eigene Mittelmässigkeit nicht eingestehen mag, den jungen Hauptdarsteller, der auf Grund seines einflussreichen Vaters als Protagonist agieren soll, dessen Talent aber nicht mal für Statisterie reichen würde. Und so wird die Arbeit immer mehr von privaten Sticheleien überdeckt. Das Desaster nimmt seinen Lauf und auch die Premiere wird eine Aneinanderreihung von unerwarteten Ereignissen sowie den verzweifelten Versuchen der Schauspieler, sich von einer Katastrophe zur nächsten zu hangeln. Die französische Komödie von Danielle Navarro und Patrick Haudecoeur wurde mit dem „Prix Molière“, dem nationalen französischen Theaterpreis ausgezeichnet und spielte am Pariser Théatre Fontaine beinah anderthalb Jahre lang vor ausverkauftem Haus. In der Übersetzung von Felix Prader (der vor Jahren schon Yasmina Rezas Stücke für die deutschen Bühnen entdeckte), wird „Tee Zitrone oder ohne“ nicht nur zum ultimativen Angriff auf die Lachmuskeln der Zuschauern, sondern auch zur Einladung an die Schauspieler, voller Lust in die Theatertrickkiste zu greifen.
mehr…
Ein Blick hinter die Kulissen und Gartenkonzert

7. August 2016

Ein Blick hinter die Kulissen 10 - 14 Uhr. Gartenkonzert 17 Uhr

Ein Blick hinter die Kulissen - freier Eintritt
Gartenkonzert - Chf 27.-

Am 7. August zeigen wir Ihnen unser Theater
von allen möglichen Seiten. Unsere Werkstätten –
unseren Kostümfundus – wie wir proben –
unseren Requisitenfundus – und der Chef
erzählt ihnen die 150jährige Geschichte des Theaters.
Sie können im Garten aber auch einfach Kaffi und Gipfeli bekommen,
Bier, Wein oder ein Mineral trinken oder kleines Sandwich essen,
mit Bekannten und den Schauspielern plaudern und einfach einen
schönen Sonntagmorgen geniessen.

Walter Weber's New Orleans Jazz-Band

Der Winterthurer Jazz-Musiker Walter Weber spielt mit seiner New Orleans Jazz-Band auf gefühlvolle Art den selten zu hörenden alten Jazz aus der Zeit des New Orleans Revival der 40er Jahre. Das Repertoire umfasst alle ­gän­gigen Standards, aber auch leisere ­Balladen, Blues und Boogie Woogie. Vor­bilder sind die ver­schiedenen Bands von George Lewis, Bunk Johnson, Jim Robinson u.a.

Double Piano

Ausserdem hören Sie das sensationelle «Double Piano» mit Stephanie Trick aus den USA und Paolo Alderighi aus Mailand. 

 
mehr…
Der Vorname

24. August – 10. September 2016

Mo/Di/Mi/Fr 20.00, Sa 19.30, So 17.00 Uhr

DER VORNAME – Von Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patellière
aus dem Französischen von Georg Holzer
Schon wieder gibt es einen Überraschungshit aus Paris! Die TV- und Film- Drehbuchprofis Matthieu Delaporte und Alexandre de la Patelliere überraschen in ihrem souverän geschriebenen Theaterdebüt dadurch, dass sie bereits die pointengenaue Tastatur der Wortgefechte beherrschen, die eine gute Boulevardkomödie ausmacht. Ein gemütlicher Abend soll es werden, in der stilvoll eingerichteten Wohnung des Literaturprofessors Pierre und seiner Frau Elisabeth. Ausser Elisabeths Bruder Vincent und seiner schwangeren Partnerin Anna haben sie ihren besten Freund Claude eingeladen. Um für „Stimmung“ zu sorgen, enthüllt Vincent den Freunden den geplanten Vornamen seines noch ungeborenen Sohnes: Adolphe. Allgemeine Fassungslosigkeit!

Die Debatte um die Frage, ob man sein Kind so nennen darf, führt dazu, dass unausgesprochene Konflikte ans Licht kommen und die Jugendfreunde wie Kampfhähne aufeinander losgehen. Die Contenance verlieren die Alphatiere völlig, als Elisabeths und Vincents  Mutter in einer Weise ins Spiel kommt, die niemand erwartet hätte…

Plastische Charaktere, Wortwitz und Dialoge in der besten Tradition der französischen kritischen Gesellschaftskomödie treiben die Handlung voran, die bei aller Komik auch die Nöte der Figuren spürbar macht. Amüsante wie leichte Komödien schreiben, in der Alltagssituationen mit Charme und spitzzüngiger Ironie serviert werden - das kann niemand so gut wie die Franzosen. „Der Vorname“ - ein Fest für Schauspieler und Zuschauer.
mehr…